Biber

Toggenburger Biber

Geschichte
Der Ursprung vom Bibergebäck geht auf das 15. Jahrhundert zurück, wo in St. Gallischen Schriftstücken von „Bymenzelten“ geschrieben ist. Im Appenzellischen war Ende des 16. Jahrhunderts erstmals von „Piperzelten“ die Rede. Allerdings sorgten die Bibergebäcke für Zündstoff, weil es nämlich um das Verbot von Glücksspielen mit Bibergebäcken ging. Daraus hat sich der heutige Toggenburger Biber entwickelt, ein typisches Älplergebäck mit viel Tradition.

Rezeptur
Unser Biberrezept wurde über 5 Generationen weiter vererbt. Zur Herstellung verwenden wir ausschliesslich naturbelassene und erstklassige Zutaten. Die Zusammensetzung der Gewürzmischung verleiht unserem Biber einen einzigartig feinen Geschmack.

Herstellung
Die Herstellung erfordert grosses handwerkliches Geschick. In mehreren Arbeitsschritten wird der Biber geformt und liebevoll von Hand mit Randgarnituren und Dekorelementen veredelt.

Konsum und Haltbarkeit
Schneiden Sie den Biber in mundgrosse Stücke und geniessen Sie ihn zu Café, Tee oder als Zwischenmahlzeit. Wie bei allen Produkten fertigen wir auch den Toggenburger Biber ohne Konservierungsstoffe. Wir empfehlen Ihnen, den Biber innerhalb 3 Wochen zu konsumieren. Beachten Sie, dass der Rest vom Biber wieder mit der Originalfolie zugedeckt wird, damit ein Austrocknen verhindert werden kann.